syndikatfotofilm

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wir bitten wieder höflich zur

Generalversammlung 2016:

Die, 17. Jänner 2017, 19:00 Uhr, 

Extrazimmer Café Landtmann.

Wichtige Themen stehen 

auf der Tagesordnung.

Buffet vorbereitet

Willkommen!







Kuratoriums-Presseausweis

für Pressefotografen, Berufsfotografen, Bildjournalisten, Videoreporter, Videoproduzenten und andere neu entstandene journalistische Berufsbilder,

Beitritt zum Syndikatfotofilm.at:

Alles beginnt mit diesen Seiten

Seite1        Seite2

Kaum hat das Jahr 2017 begonnen, steht schon eine größere Aufgabe auf der Tagesordnung: "Wir müssen die Arbeiten der hauptberuflichen Journalisten schützen; dazu gehört natürlich ein bundeseinheitlicher und damit für die Presse genau so wie für die Behörden verlässlicher Presseausweis!"
Dieses Zitat des Deutschen Innenministers Thomas de Maizierè anlässlich der letzten EU-Konferenz hat in der EU natürlich auch für uns Geltung! Im Zuge der Harmonisierung wird also auch bei uns an der Verbesserung der Situation zu arbeiten sein.
Der inzwischen wieder angewachsene Wildwuchs der Presseausweise in Dutzenden Varianten muss wieder Reduktion und Aufwertung erfahren. Auch unser Innenminister wird mit der Situation befasst - wir müssen nur trachten, dass unsere Erfahrung in dieser Causa, unsere Erläuterungen auch gehört werden . . .
Schon lange geht das Kuratorium (in dem wir ja Gründungsmitglied sind) allen anderen Organisationen mit den Ausweis-Vergabe-Modalitäten voran. Ohne Nachweis der hauptberuflichen journalistischen Tätigkeit gebührt eben kein entsprechender Ausweis! Strenge Kontrolle der Anträge, die auch den Auszug aus dem Strafregister beinhalten sind das Fundament, allen anderen "Ausweisen" als Vorbild zu dienen. Der Presseausweis darf nicht nur "Mitgliederausweis" sein, aber die Organisation wie das Kuratorium dahinter bürgt für die Lauterkeit der Angaben. Das muss schlussendlich auch wieder in die Köpfe der Behörden!
Schon am "Equipment" 
sollt ihr sie erkennen!
Während sich das Syndikat Foto Film für etwa 700 hauptberuflich journalistisch tätige Fotografen verbürgt,
bejubeln andere Organisationen Tausende Mitglieder, deren Tätigkeit jeder strengeren Überprüfung nur selten standhalten würde. Es geht auch nicht an, dass bei Großereignissen (wie zuletzt bei der Bundespräsidenten-wahl Österreichs) "Kollegen" mit Smartphones den Profis wichtige Plätze streitig machen. Wieso sie akkreditiert wurden, bedarf einiger Erklärung im Sinne unserer Mitglieder. Natürlich ist das sehr schnell weiterzugebende Reportagefoto per Smartphone z.B. an die Online-Medien auch für uns ein Argument - aber in diesen Massen? 
Änderungen für die Zukunft sind ab sofort massives Thema! Der Ausweis muss wieder Garant für professionelle Arbeit sein! Und: Wer den "geeichten" Presseausweis Österreichs nicht vorweisen kann, hat eben auch keine Akkreditierung bei wichtigen Terminen zu erwarten!
 
Freelens.de zeigt den Weg!
Das digitale Zeitalter brachte es mit sich, dass der Urheber seinen Urhebervermerk an die entsprechende Bilddatei anhängen muss. Doch längst wurde es Brauch, bei jedweder Verwendung genau diesen Vermerk unter Verwendung aller möglichen Ausreden einfach zu löschen!
Freelens setzte nun mit einem spektakulären Klagserfog einen tollen Akzent und setzte  für alle Fotografen durch, dass genau diese Datei nicht mehr von der Datei getrennt bzw. gelöscht werden darf. Bravo! 
Viel mehr dazu auf der Website www.freelens.de
Vorstands-Sitzungen 2017

Die Sitzungen finden wie gewohnt immer Dienstag,
ab 15:00 Uhr im Lokal Gondola, Schönbrunner Straße 40 statt. Und zwar am
7.3., 4.4., 2.5., 6.6., 4.7., 5.9., 3.10., 7.11. und 5.12.

Besuch willkommen!


Fotorechte und facebook
Das leidige, schon wiederholt besprochene, immer wieder nervend angfragte Thema wird hier unter Services/Fotorecht und facebook 
(Button rechts oben!) ausführlich und erschöpfend behandelt.
Es ist dies ein Artikel aus den Salzburger Nachrichten, dem ein Urteil des Obersten Gerichtshofes zugrunde liegt. 
Lesen bildet - auch Fotografen! Viel Vergnügen . . .
Kameraleute sind keine Unternehmer!
Was es mit der "Zwangsanstellung" und Österreichischen Verhältnissen zwischen WGGK und SVA so auf sich hat, lesen Sie bitte aktuell im KURIER oder als Faksimile hier unter Archiv/Kameraleute.
Hallo? Neue Töne?
Dankend nehmen wir das Angebot an, unser Tätigkeitsfeld auzubauen, zu beleben oder eben neu zu ordnen, wenn stimmt, was im KURIER stand. Ist doch etwas! Oder?
Recht muss Recht bleiben . . .
Wie bei der letzten Generalversammlung im Jänner ds. Js. erhoben und gewünscht, ist es uns gelungen, den bekannten Medienanwalt Dr. Alfred Noll
ab sofort für knifflige Fragen aus dem Medienbereich in Bezug auf Bildverwertung, Missbrauch und Anspruchszuerkennung eventueller Verwertungsrechte zu gewinnen (Urheberrechtsverletzungen sind ja weiterhin Sache des RSV-Anwaltes Dr. Schartmüller).
Dr. Noll steht für ein umfassendes Erstgespräch in genau den Fällen zur Verfügung, die anderswo keine oder nur schwer Anerkennung finden.
Wir hoffen, den Mitgliedern solcher Art kostenlos erstklassiges Service anbieten zu können und Sicherheit in jenen Fällen zu erreichen, die aus Unwissenheit oder mangels bester Beratung liegen bleiben.
Erster Kandidat der anwaltlichen Beratung war unser Mitglied Andrew Rhinky, der in einem Bildverwertungs-
dilemma in gröberen Nöten war. Unter anderen hat auch Heinz Tesarek Nutzen aus der Begegnung gezogen.
Wir werden weiter berichten!
 
Das Syndikat Foto Film und seine Mitglieder wurden am 24. September 2016 anlässlich der Photokina in Köln im Salon Barcarole mit der 
Großen Goldenen Gesellschaftsmedaille 
der Photographischen Gesellschaft Wien 
für die Verdienste um die Pressefotografie/Fotografie ausgezeichnet! 
Bitte fühlt Euch geehrt! Mehr in flash 85!

Unsere wichtigste Adresse: office@syndikatfotofilm.at
IBAN für alle Zahlungen: AT85 6000 0000 0797 5028 
BIC (nur bei Auslandsanweisungen): OPSKATWW 

Zahlungsreferenz = Mitgliedsnummer

 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü